Roman Halfmann

Imię i nazwisko: Roman Halfmann

Temat  wystąpienia:  Zur politischen, kulturellen und medialen Dynamik semantisch-sozialer Netzwerke und ihrer praktischen Durchführung im Unterricht – Vorstellung des Seminarprojektes „Dreimal K.“

Język wystąpienia:  niemiecki

Czas trwania wystąpienia:  30 minut

Streszczenie:

Dies soll ein Vorzeige- und zugleich Einführungsprojekt sein, welches die sozialen Netzwerke mitsamt der technologischen Implikation unter Berücksichtigung kultureller Kontexte und besonders des chinesischen Kontextes darstellt: Die Standorte werden in Deutschland Siegen, in Polen Lublin und in China Xiangtan sowie Beijing sein.

Ziel ist es, ein Netzwerk zu etablieren, welches Dozenten verbindet, die in ihren Seminaren gemeinsam mit Studenten Texte von Kafka (die ‚chinesischen’ Texte „Beim Bau der chinesischen Mauer“ und „Ein altes Blatt“ sind ideal, da sie historisch komplex angelegt sind und zudem noch relativ ‚unbelastet’ (im Gegensatz etwa zu „Die Verwandlung“) scheinen) unter den spezifischen kulturellen Gegebenheiten des jeweiligen Landes untersuchen, wobei vor allem die historische Komponente bevorzugt werden soll – ein Katalog im Sinne eines Seminarplans wird von den Dozenten zu Beginn eruiert und den jeweiligen Kulturen angepasst.

Beides, also die Anpassung und auch die Ergebnisse der Seminare, soll dann in ein sprachliches Netzwerk übertragen werden, wobei die Kommunikation im Sinne eines Forums die Studenten der unterschiedlichen Länder miteinander verbinden soll.

Nota biograficzna:

Roman Halfmann hat in Mainz Komparatistik, Germanistik und Philosophie studiert und dort mit einer Untersuchung der Kafka-Rezeption promoviert. Danach Lehrtätigkeit an Universitäten in China und zur Zeit DAAD-Lektor an der Katholischen Universität Lublin, Polen. Letzte Einzelveröffentlichung: ›Kafka kann einen Schriftsteller lähmen.‹ Dargestellt an Albert Camus, Philip Roth, Peter Handke und Thomas Bernhard. Berlin u. a.: Lit-Verlag, 2008 (= Germanistik; 36).